Sie befinden sich hier:

  1. Wasserwacht
  2. Angebote
  3. Schwimmen

Schwimmen

Die DRK- Wasserwacht bietet umfangreiche Kurse im Bereich Gesundheit und Prävention für die Zielgruppen Kinder bis Senioren an. Dazu gehören

  • Wassergewöhnung und Anfängerschwimmen
  • Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche
  • Aqufitness / -jogging
  • Seniorenschwimmen

Auf staatlicher Ebene initiierte Projekte sind durch die Wasserwachten vor Ort in ihren eigenen Reihen, aber auch in Schulprojekten der offenen Ganztagsschulen und Arbeitsgemeinschaften verwirklicht worden. So zum Beispiel das Projekt “Schwimmen lernen und Schwimmen können - gut und sicher!” sowie das Projekt “QuietschFidel – Ab jetzt für immer: Schwimmer!”.
 

Durch die Neuauflage der Prüfungsordnung zum 01.01.2020 wird nicht mehr zwischen Prüfungen für Kinder und Jugendlichen sowie Erwachsenen differenziert. Die Schwimmprüfungen beschreiben ein erreichtes Niveau einer allgemeinen Grundausbildung im Schwimmen und der Kompetenz zur Selbstrettung. Der Deutsche Schwimmpass umfasst drei Leistungsstufen, Bronze. Silber & Gold.

  • Schwimmprüfungen Kinder / Jugend

    Anfängerzeugnis (Seepferdchen)

    • Kenntnis von Baderegeln
    • Sprung vom Beckenrand mit anschließendem 25 m Schwimmen in einer Schwimmart in Bauch- oder Rückenlage (Grobform, während des Schwimmens in Bauchlage erkennbar ins Wasser ausatmen)
    • Heraufholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser (Schultertiefe bezogen auf den Prüfling)

     

  • Deutscher Schwimmpass

    Deutsches Schwimmabzeichen Bronze

    Praktische Prüfungsleistungen:

    • Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 15 Minuten Schwimmen
      - In dieser Zeit sind mindestens 200 m zurückzulegen, davon 150 m in Bauch- oder Rückenlage in einer erkennbaren Schwimmart und 50 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten)
    • Einmal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines kleinen Gegenstandes (z.B. kleiner Tauchring)
    • Ein Paketsprung vom Startblock oder 1-m-Brett

     

    Theoretische Inhalte 

    • Kenntnis von Baderegeln

     

     

    Deutsches Schwimmabzeichen Silber

    Praktische Prüfungsleistungen:

    • Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 20 Minuten Schwimmen:
      - In dieser Zeit sind mindestens 400 m zurückzulegen, davon 300 m in Bauch- oder Rückenlage, in einer erkennbaren Schwimmart und 100 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten)
    • Zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen je eines kleinen Gegenstandes (z.B. kleinen Tauchringen)
    • 10 m Streckentauchen mit Abstoßen vom Beckenrand im Wasser.
    • Ein Sprung aus 3 m Höhe oder 2 verschiedene Sprünge aus 1 m Höhe

     

    Theoretische Inhalte 

    • Kenntnis von Badregeln und Verhalten zur Selbstrettung (z. B. Verhalten bei Erschöpfung, Lösen von Krämpfen)

     

    Deutsches Schwimmabzeichen in Gold

    Praktische Prüfungsleistungen:

    • Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 30 Min. Schwimmen:
      - In dieser Zeit sind mindestens 800 m zurückzulegen, davon 650 m in Bauch- oder Rückenlage in einer erkennbaren Schwimmart und 150 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten)
    • Startsprung und 25 m Kraulschwimmen
    • Startsprung und 50 m Brustschwimmen in höchstens 1:15 Minuten
    • 50 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder Rückenkraulschwimmen
    • 10 m Streckentauchen aus der Schwimmlage (ohne Abstoßen vom Beckenrand)
    • Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Gegenständen (z.B. kleinen Tauchringen) aus einer Wassertiefe von etwa zwei Metern innerhalb von 3 Minuten mit höchstens 3 Tauchversuchen
    • Ein Sprung aus 3 m Höhe oder 2 verschiedene Sprünge aus 1 m Höhe.
    • 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen

     

    Theoretische Inhalte:

    • Kenntnis von Badregeln
    • Hilfe bei Bade- Boots und Eisunfällen (Selbstrettung und einfache Fremdrettung).

     

  • Schnorchelabzeichen

    Praktische Prüfungsleistungen:

    • 200 m Flossenschwimmen ohne Zeitbegrenzung, davon 100 m in Brustlage und 100 m in Rückenlage
    • 100 m Schnorchelschwimmen ohne Startsprung mit Grundausrüstung, dabei viermal Abtauchen und Heraufholen je eines kleinen Tauchrings, Wasser nicht tiefer als 2,50 m Abtauchen auf 1,80 m bis 2,50 m, Tauchbrille abnehmen, wieder aufsetzen und ausblasen, mit leerer Tauchbrille auftauchen.
    • 50 m Retten (Abschleppen) mit Flossen (Partner ohne Flossen) im Achselgriff.

     

    Theoretische Inhalte

    • Wasserdruck
    • Wassertemperatur, evtl. Gefahren durch Wassertrübung und Strömung
    • Atmung - Überatmung - Pendelatmung
    • Grundausrüstung
    • Schnorcheltechnik
    • Erkennen und Ursachen für Verletzungen des Mittelohres und der Schädelhöhlen

     

    Die Prüfungsvorbereitung beinhaltet einen Kurs mit 10 Unterrichtseinheiten (à 45min). 


Ausbildung im Bereich "Schwimmen"

Ausbildungen im Bereich "Schwimmen" finden in den DRK-Kreisverbänden und Ortsvereinen vor Ort statt.

Wasserwacht bei Ihrem Kreisverband vor Ort