header_rettungsdienst.jpeg A.Zelck/DRK e.V.

Weiterbildung zur/zum Praxisanleiter*in Leitstelle (80 UE)

Um eine einheitliche Definition der Ausbildungsverantwortlichen in den Integrierten Leitstellen zu prägen und möglichen Missverständnissen vorzubeugen, wurde der Begriff „Praxisanleiter Leitstelle“ durch den Fachverband Leitstellen e.V. definiert.

Die Notwendigkeit eines Praxisanleiters Leitstelle steht außer Frage, da die spezielle Ausbildung in Leitstellen vor allem den hohen Entscheidungsdruck bei einer hohen Entscheidungsdichte abbilden muss. Durch das plötzliche Auftreten von kritischen und komplexen Situationen im feuerwehrtechnischen und medizinischen Bereich und deren ausschließliche Einschätzung am Telefon, ist es unumgänglich, die Aus- und Fortbildung auf die speziellen Bedürfnisse einer Integrierten Leitstelle anzupassen. Weiterhin ist diese pädagogische Einstiegsqualifikation die sinnhafte Fortführung der in anderen reformierten Gesundheitsfachberufen eingeführten Qualifikationen im Bereich der betrieblichen Aus- und Fortbildung. Der „Praxisanleiter Leitstelle“ sollte auch Mitglied der zuständigen Prüfungskommission, bezogen auf ein möglicherweise kommendes Berufsbild, sein.

Zielgruppe

Mitarbeitende in Leitstellen, die an der Anleitung und Ausbildung von Kolleg*innen und Auszubildenden beteiligt sind

Teilnahmevoraussetzungen

  • Nachweis einer mind. 40 UE umfassenden, schriftlich dokumentierten pädagogischen/andragogischen Ausbilderqualifikation
  • Nachweis einer mehrjährigen vollumfänglichen Ausbildungstätigkeit sowie einer mehrjährigen vollumfänglichen Tätigkeit in einer BOS-Leitstelle (gilt auch für Werkfeuerwehren) - als Nachweis einer mehrjährigen vollumfänglichen Ausbildungstätigkeit sind beispielhaft folgende Zielgruppen aufgeführt:

    Industriemeister/-in, Handwerksmeister/-in, Ausbilder/-in mit IHK Prüfung und AdA- Schein, Ausbilder/-in mit Handwerkskammer Prüfung und AdA-Schein, Ausbildung zum Lehrer/-in an öffentlichen Schulen, Ausbilderlehrgänge der deutschen Feuerwehrschulen, Lehrrettungsassistenten/innen, Ausbilder/-in aus den Hilfsorganisationen, Ausbilder/-in bei der Bergwacht, Ausbilder/-in bei der DLRG, Ausbilder/-in beim THW, Bundeswehr (mit abgeschl. Unteroffizierslehrgang)

Lehrgangsablauf und Rahmenbedingungen

Der Lehrgang wird in zwei Modulen (5 Tage/3 Tage) jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr in Geldern (Niederrhein) im 4-Sterne Seehotel (www.seepark.de, Danzigerstraße 5, 47608 Geldern, Telefon 02831/9290) durchgeführt. Während des Seminars gibt es zwei Kaffeepausen mit Kalt- und Warmgetränken sowie Obst und Snacks, mittags erhält jeder Teilnehmer ein Lunchbuffet.

Im Hotel steht unter dem Kennwort „DRK - Praxisanleiter Leitstelle“ bis zum 28.1.2022 ein Zimmerkontingent für Teilnehmer abrufbar zur Verfügung. Alternativ empfehlen wir das Hotel Ratskeller in Geldern (www.engels-ratskeller.de, Markt 19, Telefon 02831/ 87373).

Zwischen den Modulen wird eine Selbstlernaufgabe, bestehend aus zwei Teilaufgaben, bearbeitet.

Inhalte

  • Aufgaben des Praxisanleiters
  • gesetzliche Aspekte
  • Empfehlung des Fachbeirats AG Personal des Fachverband Leitstelle e.V.
  • Überblick Notfallsanitätergesetz sowie der Ausbildungs- und Prüfungsordnung
  • aktuelle Entwicklungen, Entwicklung des neuen Berufsbildes Leitstellendisponent
  • Organisation von Ausbildung in der Leitstelle
  • Zusammenarbeit mit Funktionsträgern
  • Ausbildungsdokumentation
  • Entwicklung und Einsatz von Checklisten
  • Transfer zum QM
  • Fallbeispieltraining
  • Aktuelles zur Lernphysiologie
  • Kompetenz-, Lernfeld- und Handlungsorientierung
  • selbstgesteuertes und kooperatives Lernen
  • Transferbeispiele auf den Ausbildungsort Leitstelle: Erstellung von Lernsituationen
  • Formulierung von Lernzielen
  • Methodenbeispiel / Anleitungs- und Unterrichtssituationen
  • Erstellung von Unterrichtsverlaufsplänen
  • praktische Anleitungsbeispiele in Gruppenarbeit
  • Präsentation der vorbereiteten Anleitungssequenz und der der vorbereiteten Situationsaufgaben mit ausführlichem Feedback
  • Lernbilanzen
  • Umgang mit Prüfungsangst
  • Gütekriterien und Beurteilungsfehler
  • Ergebnismitteilung
  • Methode der Simulation
  • praktisches Simulationstraining
  • Zusammenarbeit mit dem ÄLRD
  • Aspekte des Zeit- und Selbstmanagements

Termine

Die Termine entnehmen Sie bitte unserem aktuellen Bildungsprogramm 2022.