Sie sind hier: Start » Presse » News Single

Danke, Magdeburg!

Fotos: Sascha vn Beek/DRK

Liebe Magdeburger,

am 07.06. haben wir uns von Nordrhein-Westfalen aus mit unserem DRK Wasserrettungszug auf den Weg gemacht, um Euch bei dem Hochwasser zu unterstützen. Insgesamt waren wir 120 Einsatzkräfte, 10 Hochwasserboote und 30 Einsatzfahrzeugen. Heute am 13.06., nachdem sich die Lage langsam entspannt hat, bauen wir unseren Ruhe- und Bereitstellungsraum an der „Grundschule Am Kannstieg“ ab, um dann morgen wieder zu Hause zu sein. Bevor wir jedoch abreisen, möchten wir uns für die großartige Unterstützung bedanken. Durch Eure Hilfe war es möglich, dass wir uns voll auf unseren Einsatz konzentrieren konnten.

Es ist nicht selbstverständlich, wenn man selber betroffen ist und seine Gedanken bei Familie, Freunden und Nachbarn hat, sich auch noch um anrückende Einsatzkräfte zu kümmern. Doch Ihr habt es geschafft, dass wir uns, trotz der teils dramatischen Hochwasserlage, für Eure Unterstützung bedanken möchten. Die spontane Hilfe durch Anwohner in der Küche, Kuchenspenden, Grillwürstchen für alle Helfer (von den Nachbarn über den Zaun gereicht) sind nur ein kleiner Auszug aus den vielen schönen Gesten, die wir erlebt haben. Wenn man den ganzen Tag hart arbeitet und eine Woche weg von der Familie ist, könnt Ihr Euch nicht vorstellen wie überraschend, aber auch wichtig diese Aufmerksamkeiten für uns waren!

Besonders bedanken möchten wir uns jedoch bei folgenden Personen/Institutionen:

  • Bei der Schulleitung der Grundschule am Kannstieg für die unbürokratische Zusammenarbeit und Bereitschaft immer für uns ansprechbar zu sein. Trotz geschlossenem Schulbetrieb haben uns die Lehrer, die Reinigungskraft und der Hausmeister täglich unterstützt.
  • Dem Sportverein MLV „Einheit“ für die Nutzung der Sanitäranlagen auf dem Sportplatz
  • Dem AWO Seniorenheim für die Nutzung des Parkplatzes für unsere Großfahrzeuge.
  • Der anliegenden Nachbarschaft am Schulhof der Grundschule für das Grillen, die netten Besuche und  einfach, dass Sie uns eine Woche in ihrer Mitte „ertragen“ haben.
  • Allen Kindergärten und Kindertagesstätten, die uns besucht haben. Danke für die tollen Bilder, selbstgemachten Buttons und schönen Ständchen.


Wir wünschen Euch viel Kraft für die Zeit des Aufräumens. Wir sind uns aber sicher, dass es eine Stadt, in der wir solche große Solidarität erleben durften, schnell wieder in die Normalität zurück schafft.

Vielen Dank!
Die Helfer des DRK Wasserrettungszuges der Wasserwacht Nordrhein, der Einsatzeinheit Wesel 02, und der Landesvorhaltung aus dem DRK-Landesverband Nordrhein.

Hochwasser: Aktueller Bericht der Nordrheiner Helfer

DRK-Hochwasserboote und Logistik aus Nordrhein-Westfalen werden weiterhin in Magdeburg gebraucht

Magdeburg, 12. Juni 2013. Auf dem Ruhe- und Bereitstellungsraum an der Grundschule am Kannstieg stehen neun Hochwasserboote, Rettungstaucher und Wasserretter der Wasserwacht Nordrhein in Bereitschaft. Die Logistikkomponente, bestehend aus Einsatzeinheit Wesel 02 und DRK Landesvorhaltung stellen darüber hinaus die Verpflegung für alle noch in Magdeburg im Einsatz befindlichen Wasserrettungszüge von DLRG und DRK in ihrem Einsatzabschnitt sicher

Die aktuelle Lage
Laut Krisenstab der Stadt Magdeburg sinken die Pegelstände in Magdeburg weiter und in einige der evakuierten Stadtteile werden die Bewohner zurückgeführt. Jedoch ist insbesondere in den Ostelbischen Stadtteilen Pechau und Cracau die Lage noch nicht entspannt. Durch den weiterhin hohen Druck auf die seit Tagen belasteten Deiche besteht weiterhin die potenzielle Gefahr eines Deichbruchs. Um für diesen Fall noch ausreichend vorbereitet zu sein wird die Wasserwacht des DRK-Landesverband Nordrhein e.V. noch in Magdeburg vorgehalten, da diese ausschließlich hochwassergeeignete Spezialboote des Katastrophenschutzes aus Nordrhein-Westphalen haben. „Diese Hochwasserboote sind speziell für Evakuierungsmaßnahmen bei Überflutungssituationen konzipiert und würden bei einem Deichbruch dringend gebraucht“, erklärt der Technische Leiter der DRK-Wasserwacht Nordrhein und Abschnittsleiter in Magdeburg, Klaus Püttmann.

Verpflegung für 280 Einsatzkräfte
Da einige Versorgungskomponenten schon aus Magdeburg wieder in ihre Heimatregionen verlegt wurden hat die DRK-Logistikkomponente -die ebenfalls letzten Samstag mit dem Wasserrettungszug- ausgerückt ist, seit heute den Auftrag andere Wasserrettungszüge  der DLRG mit zu verpflegen. Somit müssen insgesamt 280 Einsatzkräfte mit Frühstück, Mittag- und Abendessen versorgt werden. Diese logistische Höchstleistung kann die Einsatzeinheit Wesel 02 des DRK-Kreisverband Niederrhein e.V. (Einsatzkräften aus Alpen, Dingden, Rheinberg und Wesel) nur mit Unterstützung der Landesvorhaltung des DRK-Landesverbandes Nordrhein stemmen.

„Für uns bedeutet die Versorgung von 280 Personen, dass wir um 03:30 Uhr morgens mit dem Brötchen schmieren beginnen und erst abends nach dem aufräumen um 23:00 Uhr ins Bett kommen“, berichtet Joanna Gesicki Feldköchin aus Wesel. Dies über Tage zu gewährleisten ist natürlich nur im Schichtbetrieb zu gewährleisten. „Die komplette Einsatzeinheit ist gefordert!“ so Bernt Jakobs aus Rheinberg und Zugführer der Einsatzeinheit. Dies bedeutet, dass auch die Sanitäter die Küche unterstützen. Carsten Baer ist eigentlich Rettungsassistent auf dem Rettungswagen. „Hier in Magdeburg ist der Schwerpunkt halt anders, da hilft man natürlich in der Küche. Wir sind ja schließlich eine Einheit“. In der Grundausbildung lernt jeder Helfer, ob Wasserretter, Sanitäter oder Techniker die gleichen Kenntnisse über Betreuung, erweiterter Erster-Hilfe und Technik.  „In solchen Einsatzsituationen zeigt sich das die Multiprofessionalität unserer Helfer aufgeht, jeder kann unter Anleitung der fachausgebildeten Helfer mit seinen Grundkenntnissen überall eingesetzt werden.“ erklärt Sascha van Beek, Bereitschaftsleiter beim DRK-Ortsverein Alpen e.V.

Kleine Geschenke für die Helfer
Die harte Arbeit der letzten Tage die durch die Wasserretter bei der Deichsicherung und von den Logistikern bei der Verpflegung  geleistet wurden wird durch die Dankbarkeit der Bevölkerung sofort gespiegelt. Es wird Kuchen vorbeigebracht oder der Nachbar reicht Grillwürstchen über den Zaun. Besonders in Erinnerung wird den Helfern sicherlich der Besuch des benachbarten Kindergartens bleiben. Nach einem kleinen Ständchen, vorgetragen von den Kindern, gab es selbstgebastelte Buttons für jeden Helfer. Die DRKler bedankten sich dann ihrerseits mit einer Besichtigung der Rettungswagen, Großtechnik der Landesvorhaltung und natürlich der Hochwasserboote.

Ansprechpartner/in:
 
Kontrast: Kontrast
Zoom: kleinmittelgroßsehr groß
Drucken: drucken
Signet Neumitglieder

Kontakt

DRK-Landesverband Nordrhein e.V.

Auf'm Hennekamp 71
40225 Düsseldorf
Tel. 0211/3104-0
Fax. 0211/3104-188

Pressekontakt

Thomas Braun
presse(at)drk-nordrhein.net
Tel.: 0211/3104-251
Mobil: 0172/2069600

Box gGmbH
Banner Nepal Erdbebenhilfe Mutter Kind 300 250

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Folgen Sie dem DRK!

  • facebook 30px.png,youtube 30px.png,Google-Plus-Button-30px 01
  • facebook 30px.png,youtube 30px.png,Google-Plus-Button-30px 01
  • facebook 30px.png,youtube 30px.png,Google-Plus-Button-30px 01