Sie befinden sich hier:

  1. Bevölkerungsschutz & Rettung
  2. Bereitschaften
  3. Rettungshunde
  4. Geschichte

Geschichte der Rettungshundearbeit

Die Geschichte der Rettungshunde beginnt mit Barry vom großen St. Bernhard, dem berühmtesten aller Lawinenhunde, der zwischen 1800 und 1812 über 40 Menschen das Leben gerettet hat.

Ab 1885 dachte man in der Deutschen Armee über den Einsatz von Hunden zu Kriegszwecken nach. Aufgrund der Erfahrungen des Krieges von 1870-1871 wollte man Hunde zum schnelleren Auffinden von Verwundeten auf den Schlachtfeldern einsetzen. Bereits 1890 wurde der Deutsche Verein für Sanitätshunde gegründet, und der „Thiermaler“ Jean Bungartz aus Leipzig schrieb 1892 das Buch “Der Hund im Dienste des rothen Kreuzes“. Im gleichen Jahr bestätigte des „Königlich Preußische Kriegsministerium“ die Einsatzfähigkeit der ausgebildeten Sanitätshunde, um schneller verwundete Soldaten im Gelände aufzufinden. 

Werden Sie Mitglied!

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

Im Ersten Weltkrieg von 1914-1918 waren über 4.000 Sanitätshunde auf den Schlachtfeldern im Einsatz, unzählige Soldaten verdankten diesen Hunden ihre Rettung. Im Zweiten Weltkrieg waren an allen Fronten ca. 200.000 Hunde, meist Schäferhunde, im Einsatz. Allein auf deutscher Seit starben 25.000 Tiere. In England begann man 1944 Hunde für die Suche nach unter Trümmer verschütteten Menschen auszubilden und einzusetzen. Dabei waren besonders die drei Schäferhunde Irma, Psyche und Rex, sowie der Foxterrier Beauty erfolgreich. Sie halfen, 35 Menschen lebend zu retten und 170 Tote zu bergen.

Alle Rotkreuz-Angebote in meiner Umgebung auf einen Blick

22.000 Mal Lebenshilfe in den unterschiedlichsten Lebenslagen - dies bietet die kostenfreie Rotkreuz-App.

In der Bundesrepublik Deutschland bildete der Bundesluftschutzverband (BLSV, später umbenannt in BVS, Bundesverband für Selbstschutz) von 1953 bis 1973 mit Finanzierung des Bundes Rettungshunde für den Verteidigungsfall aus.
1973 übertrug der Bund den Zivilschutz in die Kompetenz der einzelnen Bundesländer. Diese stellten die Finanzierung der Rettungshundearbeit jedoch bald ein, da die verantwortlichen Behörden der Meinung waren, die Rettungshundenase durch technisches Gerät ersetzen zu können. Die verbliebenen Hundeführer schlossen sich den Hilfsorganisationen an, um die Rettungshundearbeit fortzusetzen.

Das Schweizer Militär führte 1968 Vergleichsstudien mit sogenannten Katastrophenhunden und technischen Ortungsgeräten, zur Suche von unter Trümmer verschütteten Personen durch. Die Hundenase zeigte sich eindeutig der Technik überlegen, in wesentlich kürzerer Zeit und mit über 60% größerer Erfolgsquote wurden die Personen unter 3,50 Meter Trümmerabdeckung geortet.

Nach den erfolgreichen Einsätzen von Rettungshunden bei den Erdbeben 1976 in Friaul/Italien, 1977 in Bukarest/Rumänien, 1980 in Algerien, sowie nach dem schweren Erdbeben im Dezember 1987 in Armenien, das zehntausende Menschen tötete und unter den zusammenstürzenden Häusern begrub, erfolgte der weltweite Ruf nach geeigneten Suchhunden.

Die Auswertung des DRK- Rettungshunde-Einsatzes in Armenien führte zu einer neuen verbandlichen Regelung der Rettungshundearbeit. Seit 1985 koordiniert das DRK-Generalsekretariat die Rettungshundearbeit. Mit dem Präsidiumsbeschluss vom 05.April 1990 wurde die Rettungshundearbeit verbindlicher Bestandteil des Sanitätsdienstes.

In der Folgezeit sind in den DRK-Landesverbänden flächendeckend Rettungshundestaffeln entstanden. Seit dem 01. Januar 2005 haben die Katastrophenschutz-Organisationen ASB, DRK, JUH und THW eine gemeinsame Prüfungs- und Prüferordnung für Rettungshundeteams gemäß DIN 13050. Der MHD hat am 01.01.2006 diese Prüfungsordnung übernommen. Im DRK-Landesverband Nordrhein wurde 1981 die erste Rettungshundestaffel im DRK-Ortsverein Köln-Porz gegründet.